Leistungen
Versicherungen
Immobilien
Ratgeber & Beratung
Service
Über uns
Standorte
Karriere
Für die Pfalz

Für die Pfalz

Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt. Ob Sie Ihre Familie, Ihr Unternehmen oder Ihre Zukunft absichern möchten - Wir bieten Ihnen eine individuelle Beratung in der Pfalz.

Für die Pfalz

Für Heidelberg

Der unabhängige Spezialist für maßgeschneiderte Vorsorge und Versicherungslösungen in Heidelberg. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und Expertise.

Recht, Eigentum & Wohnen
Gesundheit, Reisen & Freizeit
Leben & Alter
Vermögen, Geldanlage & Investment
Spezielle Berufsgruppen

Sichern Sie die Zukunft Ihres Kindes: Die wichtigsten Fakten zur Kindervorsorge

Schutzengel für Ihr Kind

Warum eine Kindervorsorgeversicherung sinnvoll ist

Großeltern, Eltern und Paten suchen oft nach einer geeigneten Möglichkeit, um für Ihre Enkel oder (Paten-)Kinder vorzusorgen. Hier gibt es am Markt verschiedenen Lösungen.

Das Hauptziel von diesen Lösungen ist dabei vor allem, Kapital anzusparen – entweder, damit es später in Teilbeträgen entnommen werden kann oder damit das jeweilige Kind den Vertrag eines Tages übernimmt und weiter bespart – je nach finanzieller Situation der Familie.

Solche Teilbeträge können beispielsweise für die erste Wohnung, das erste Auto oder auch für die Finanzierung des Studiums dienen.

Diese Möglichkeiten müssen vorher abgeklärt und besprochen werden. Hier sind verschiedene Modelle denkbar.

Ein Beispiel aus dem Leben: Studienbedingungen sind nicht gleich Studienbedingungen.

Mitentscheidend über Examensnoten und Studiendauer, neben Begabung und Fleiß, sind im Wesentlichen:

Zum Beispiel Medizinstudenten wissen, wie teuer ein Studium ist. Büchertisch hin oder her.

Viele Kosten fallen gar nicht so auf und summieren sich für den Studierenden Semester für Semester trotzdem:

Hier kommen monatlich dann schnell mal 1200 – 1500 Euro zusammen.

Hier muss die Familie schon am Anfang für die Kinder Geld weglegen. Denn nicht alle Kinder bekommen eine Ausbildungsförderung/BAfÖG. Und wenn, dann sind dies Summen so fern jeglicher Realität, von Leuten bestimmt, die vor 40 Jahren studiert haben. Wenn überhaupt studiert haben. Und diese Mittel werden fern jeglichem Wissen von realen Kosten von Politikern bestimmt, die nicht wissen, was das Essen beim Einkaufen kostet oder ein Zimmer in einer WG in Berlin oder Hamburg. Muss ja nicht gleich München sein.

Es mag sein, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind. Aber in der heutigen Generation entscheidet Schnelligkeit. Wenn der amerikanische Jugendliche oder der französische Jugendliche mit 17 das Studieren anfängt, müssen die Jugendlichen hier sich mit frühestens 18 der Realität stellen, die schon an ihnen vorbei zieht. Meistens, durch ein Sabbatical nach dem Abi oder auch Orientierungsjahr noch ein oder zwei Jahre später.

Es heißt Kindergeld, nicht Elterngeld, nicht Windelgeld oder Haushaltsunterstützungszuschuss.

Deswegen gibt es eine Faustregel:

Da die Eltern nicht wissen, welche Richtung der Nachwuchs einschlägt, sollte man sich flexibel aufstellen.

In der Regel legen die Eltern das Kindergeld (pro Kind und in voller Höhe) sicher an um dem Kind in der Ausbildungsphase (Lehrzeit/Studium) eine schnelle Ausbildung oder ein schnelles und vor allem zügiges Studium mit den entsprechenden Materialien ermöglichen zu können.

Ein Kind sollte seinen Fähigkeiten entsprechend ausgebildet werden können. Das kann nicht der Staat übernehmen und die vorhandenen Leistungen reichen bei weitem nicht aus.

Sorgen Sie vor. Jetzt.

Denn spätestens zum Zeitpunkt der Ausbildung Ihrer Kinder müssen Sie sich selbst noch die Frage stellen ob und wie Sie für sich eine stabile ausreichende Rente hinbekommen. Und oft muss hier noch aktiv gegengesteuert werden.